Traum oder Realität 6

Ihre funkelnden Augen schauen mich an, ihre Brust hebt sich schnell. Ich höre wie sie die Luft einzieht. "Leg dich hin jetzt bin ich dran." Ich lächele sie an und lege mich neben ihr ins Bett. " Na hoffentlich nimmst du den Mund nicht zu voll." Ich liege neben ihr und mein Phallus steht hart und steif. Die Eichel dick und voller lusttropfen. Sie beugt sich vor und schon bekommt meine Eichel einen zarten Kuss. Dann sprühte ich wie ihre Zunge langsam um den Eichelkranz fährt. Der Phallus vibriert vor Erregung. Dann spüre ich wie sich ihre Lippen langsam über meine Eichel schiebt, wie sie sich spannen bei der Größe. Stück für Stück verschwindet die dicke Eichel zwischen ihren Lippen. Sie rutschen über den Eichelkranz dann saugt sie sich fest. Ich spüre ihre Zunge wie sie mit der Eichel spielt, wie sie das empfindliche löchlein reizt. Ich stöhne laut auf vor Lust. Da bohrt sich ihre Zungenspitze langsam in das löchlein und reizt es noch mehr. Ich Drücke gegen ihren Kopf doch sie saugt sich so fest das sie nicht los lässt. Meine Hände wandern auf ihren Hinterkopf. Sie schaut hoch, mir direkt in die Augen. Sie weiß was kommt. Ich Drücke ihn langsam herunter. Er rutscht langsam in Richtung und der Schaft verschwindet zwischen ihren Lippen. Ich spüre wie die Eichel sich tiefer in den Mund und den Rachen bohrt. Ihre großen Augen schauen mich an, eine einzelne Träne läuft über ihre Wange. Ihre Finger greifen in meinen Oberschenkel und verkrampfen sich dort. Ich Drücke weiter. " ich hab dich gewarnt das du den Mund nicht zu voll nehmen sollst." Sie gurgelt etwas was unverständlich ist, zwinkert einmal mit den Augen und versucht den Mund weiter auf zu machen. Ich erhöhe den Druck auf ihren Hinterkopf und spüre wir sich die dicke Eichel durch den Rachen in Richtung Hals bohrt. Sie beginnt zu würgen. Sehr spät zu meiner Verwunderung den andere Frauen würgen relativ schnell. Speichel läuft unkontrolliert aus den Mundwinkeln an meinem Schaft herunter. Kurz nehme ich den Druck von ihrem Hinterkopf aber lasse sie in der Position. Sie soll sich dran gewöhnen denn sie hat noch einiges zu schlucken gleich. Ihre Augen sind nun rot und sehen verheult aus die Tränen haben das Augen make up völlig verschmiert. Ein paar versuche mühsam zu schlucken dann drückt sie sich von selbst auf den Schaft. " du willst ihn wohl ganz was? Wie du willst!" Ich Drücke ihren Hinterkopf feste auf meinen Schaft. Sie würgt und ein Fluss an Speichel rinnt aus ihrem Mund. Der widerstand gibt nach und die Eichel samt Schaft rutschen in ihrem Hals. Ihre Lippen schließen sich fest um die Wurzel. Dann beginnt sie immer wieder zu schlucken und weiß ganz genau was sie dadurch macht

19.6.13 23:42, kommentieren

Besucher Zahl.

Über hundert Besucher. Danke an alle die meinen Blog verfolgen und lesen. Der Anfang ist gemacht, der Grundstein ist gelegt. MfG Euer longus

28.5.13 11:29, kommentieren

Traum oder Realität 5

Als sie sich plötzlich nach vorne schiebt. Mein Daumen rutscht dabei vollends in ihren Hintereingang. Mein Mund fest auf ihre Lippen gepresst, die Zunge tief in ihr. Rollt der Orgasmus über sie. Ihr ganzer Körper bebt und zuckt. Ihre Augen verdrehen sich und ihre Beine verkrampfen sich um meinen Kopf. Ein lauter Schrei kündigt ihn an, dann bricht er voll durch. Mein Mund füllt sich schnell mit ihrem Saft, sie spritzt ab. Gefangen in meiner Position bleibt mir nichts anderes übrig als alles was kommt zu schlucken. Sie wusste es es klammert sich extra in der Position fest an mir. Ich schlucke den süßen Saft von ihr sauge sie förmlich aus wenn sie es so will soll sie es bekommen. Langsam beruhigt sich ihr Körper wieder singt ins Bett zurück. Die Beine lösen sich und geben meinen Kopf wieder frei. Ihr Atem geht schnell als wäre sie gerade um ihr leben gelaufen. Langsam ziehe ich meine Zunge aus dem einen und meinen Daumen aus ihrem anderen Loch heraus und atme tief durch.

27.5.13 14:26, kommentieren

Traum oder Realität 4

Meine Hände packen ihre Knie und spreitzen sie weit auf. Langsam gleiten sie an den Schenkelinnenseiten hinab bis in ihr Lustzentrum.Ihre Lippn sind nass, sie läuft aus.Ich ziehe die Lippen auf und gebe ihr einen Kuss, da wo sie ihn haben will.Meine Lippen berühren ihren Kitzler und ich sauge mich fest. Dabei spielt mein Zungenspitze
mit der angeschwollenen Perle.Ein Lautes stöhnen kommt aus ihrem Mund.Ich löse mich von ihrem kitzler und meine
 Zungenspitze fährt durch ihre lippen.Sie Bäumt sich auf,dann dringt meine Zunge ein. Ihr Saft läuft in meinen Mund,
die zunge schiebt sich weiter hinein.Als meine Zunge nicht mehr weiter kann sauge ich mich an ihr fest.Ihr Becken zittert
und die Schenkl drücken sich an meinen Kopf.Mein Daumen wandert langsamm an ihre Hintrtüre und reibt das empfindlich Loch. Sie schreit vor lust und zittert,der orgasmus ist nicht mehr weit,denke ich mir als sie plötzlich.....

22.5.13 15:47, kommentieren

Traum oder Realität 3

Bei dieser Massage kommt mir ein Stöhnen über die Lippen und ich merke wie mein Phallus anfängt leicht zu zittern. Sie hält inne bewegt sich nicht mehr und lächelt mich an. " Nein das musst du dir erst verdienen". Sie steht auf und geht rüber zum Bett auf dem weg dorthin lässt sie den String fallen. Das letzte was ein Stück Haut verdeckte und legt sich aufs Bett. Sie streichelt sich mit einer Hand vom Knie bis hinauf zur Brust die sie sich dann liebkost. Wie hypnotisiert stehe ich auf. Bereits nackt von ihr ausgezogen Wandel ich zum Bett. Als ich an der Bettkante ankomme spreizt sie langsam ihre Schenkel und zeigt mir so wo sie mich will. Ich Knie mich vor die Kante. Den Blick aufs Zentrum ihrer Lust gerichtet...

17.5.13 18:19, kommentieren

Traum oder Realität 2

Unsere Lippen öffnen sich langsam voller Lust. Die Zungen berühren sich und fangen an miteinander zu tanzen. Meine Hände kneten ihre Brüste dabei reibt der Daumen über die harten Knospen. Sie stöhnt in meinen Mund so voller Lust das die sich beinahe verschluckt. Ihr Po fängt an sie kreisend auf meinem Schoß zu bewegen. Was meinen Phallus langsam aber sicher immer weiter voller Blut pumpt. Denn nun liegt er genau zwischen ihren Backen. Als sie es spürt hören die kreisenden Bewegungen ihres Beckens auf und ein Finger drückt sich auf meine Lippen. " Na na wer will denn da so schnell raus?" Stattdessen bewegt sich ihr Becken nun nur noch vor und zurück. Ein kalter Schauer läuft mir heiß über den Rücken als sie dabei die Pobacken zukneift...

16.5.13 19:30, kommentieren

Morgens

Es ist doch so Morgens ist das Bett gemütlicher als abends, deswegen will man auch nicht aufstehen.

16.5.13 09:07, kommentieren